Wer nichts ändert, darf nicht jammern.

Du kennst diese Sätze.

„Love it, change it or leave it.“  Oder – auch immer wieder gern genommen – das sogenannte Gelassenheitsgebet des US-Theologen Reinhold Niebuhr: „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Ich gestehe, dass ich bisher dachte, der Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg habe das gesagt – aber zum einen kann der das sicher auch gebrauchen und zum anderen macht es den Grundgedanken nicht weniger wahr.

Fakt ist, dass ich meine derzeitige Situation doof fand. Auf der einen Seite ein Job, der sich anders entwickelte als erwartet, auf der anderen zu wenig Zeit und/ oder zu viel Müdigkeit, anständig an meinem Buch zu schreiben. Bei acht Stunden Büro und neun bis zehn Stunden Schlaf bleibt nicht so viel übrig. Natürlich hätte ich weniger schlafen können, aber glaubt mir: Das willst Du nicht erleben.

Ich konnte mein Jammern, keine Zeit fürs Buch zu haben, selbst nicht mehr hören. Und wusste gleichzeitig, dass ich diesen Traum nicht aufgeben will, ohne alles versucht zu haben, ihn zu verwirklichen.

Und weil man seine schlauen Sätze nicht nur anderen sagen, sondern auch selbst danach leben sollte, habe ich gestern meinen Job gekündigt.

Nein, ich habe noch nichts anderes. Nein, ich weiß noch nicht, wie ich das – mich – finanziere. Und ja, ich hab Schiss. Hatte ich bei meiner Tour nicht, ganz seltsam. Sicher, da hatte ich einen Online-Job, der mir Grundversicherungen und einen kleinen Geldzufluss sicherte. Ich glaube aber, dass sich mein gutes, zuversichtliches Grundgefühl ohne diesen Job nicht geändert hätte.

Jetzt hingegen breche ich gefühlt zum zweiten Mal aus unserem ach so sicheren System aus – als wollte ich das Schicksal oder den Heiligen Geist des geordneten Lebens zum zweiten Mal so richtig ärgern. Dabei ist es nicht so, dass ich in mir ein riesiges Talent vermute – ich werde mit meinem Buch weder reich noch berühmt werden. Ich will es einfach nur in der Hand halten und mich daran freuen.

PS.: Du hast bis hierhin gelesen? Herzlichen Glückwunsch! Du hast Dir damit das Recht zum Kauf eines Exemplars erworben 🙂

Teile den Artikel am besten gleich mit drei Herzensmenschen – das bringt drei Jahre Glück! Und natürlich dürfen Deine Herzensmenschen auch ein Buch kaufen.

Beitrag teilen

Besonders tanken

Jep, Arne Jacobsen hat tatsächlich auch Tankstellen entworfen (oben: Skovshoved/ Kopenhagen, Dänemark). Da kann man schon mal hin und weg sein, oder?

Eine meiner Lieblingsseiten, atlas obscura, zeigt besondere Orte dieser Welt, die nicht so im Fokus sind. Und hier eben einige außergewöhnliche Tankstellen. Einmal volltanken, bitte!

Und wer nicht genug bekommt, kann gleich ein ganzes Buch mit den tollen Bildern kaufen – Zeitgeschichte inklusive.

 

Bilder aus:  Gestalten & Sascha Friesike (Hg.): It’s a Gas

__________

Beitrag teilen

Ein Jahr Charlottesville

Vor einem Jahr lenkte ein junger Mann sein Auto in eine Anti-Rassismus-Demo in Charlottesville, Virginia, und tötete die Studentin Heather Heyer. Die Stadt hat sich davon bis heute nicht erholt, wie dieser Radiobericht deutlich macht.

Etwa zwei Wochen später war ich dort. Und wenn ich jetzt die Bilder anschaue, kommt sofort wieder die beklemmende Gefühlsmischung auf – irgendwas zwischen „Man kann es kaum glauben.“ und „Das kann immer und überall passieren.“

Aber gerade Letzteres lähmt wohl eher als es hilft.

Hier meine Eindrücke von damals:

Charlottesville

Beitrag teilen

Philosophie second hand

Kennt Ihr das Phänomen der Problemkonstanz?

Das ist ganz einfach: Egal, in welcher Situation Du bist, Du hast immer in etwa die gleiche Menge an Problemen. Nur eben andere.

Woran das liegt? Gute Frage. Ich glaube, wir nehmen deshalb immer die Probleme wahr, weil gut Funktionierendes für unser Überleben keine Gefahr darstellt (gut funktionierende Waffen etc. ausgenommen). Wenn alles so läuft, wie wir das wollen, muss sich unser Gehirn nicht damit beschäftigen. Und deshalb konzentriert es sich auf andere potentiell gefährliche Dinge – irgendwas gibt es immer.

In einem kleinen Laden in den USA las ich auf einem Schild den Satz „Wenn du keine Probleme hast, bist du höchstwahrscheinlich tot.“ Hart, aber wahr.

Man muss sich ja nicht gleich an jedem Problem erfreuen. Aber sich öfter mal zu sagen, dass dessen Existenz fast normal ist – einfach weil wir leben – kann sicher nicht schaden.

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Diese Konstanz scheint nicht nur bei Problemen gegeben zu sein.

Der alte T. Adorno sagte mal sinngemäß, dass ein Zugewinn an Freiheit gleichzeitig einen Zuwachs an Zwängen mit sich bringt.

Hab ich nicht selbst gelesen, sondern die Schriftstellerin Thea Dorn (wem fällt beim Namen was auf?). Ich wiederum hab diesen Gedanken im Magazin der Süddeutschen entdeckt und finde ihn sehr spannend. Auf der einen Seite schmeißt man Zwänge über Bord, freut sich ein Loch in den Bauch, und zack!, sind sie frech auf die andere Seite des Bootes geschwommen, sind hochgekraxelt und lachen einen von da aus an.

Kurz und knackig kann man das auch so sagen: „Tue, was du willst – und zahle dafür.“ Sagen angeblich die Spanier.

Und das wiederum bedeutet doch eigentlich, dass man keine Angst haben muss – auf einer der beiden Seiten zahlt man sowieso.

Dann bezahle ich doch lieber für was richtig Gutes, oder?

 

_____________

Beitrag teilen

Was für ein Typ – was für eine Geschichte!

Ich fühle mich spießig und langweilig – dieser Kerl war nicht nur vier Jahre lang unterwegs, sondern ist allen Ernstes mit 50 Euro in der Tasche gestartet. Um in der ersten Nacht 35 davon in Amsterdam auszugeben.

Ein Interview mit Christopher Schacht gibt’s hier.

Was ich aber am krassesten finde, ist die Tatsache, dass er sechs Monate nach seiner Rückkehr ein Buch über seine Reise in die Buchhandlungen gebracht hat. Respekt!

Da wäscht er Gold in Venezuela.

 

Danke, Kathrin, für diese Empfehlung und für Deine Ermutigung!

_____
Bilder (c) Christopher Schacht

Beitrag teilen