Eingereicht!

Jippieh, mein Text für den Autorenwettbewerb ist beim Verlag!

Vielleicht kennt Ihr die Gedanken beim Hören eines Abgabedatums: „Pah, das ist ja noch ewig hin. Das schaffe ich locker!“

Dann kommen das Leben, Menschen, Arbeit, Schlaf, Wein und manchmal sogar Faulheit dazwischen – und irgendwie wird die Zeit doch immer knapp.

Insofern bin ich mächtig stolz, dass ich meinen Text ganze viereinhalb Stunden vor Abgabeschluss eingereicht habe! Mein Liebster hat sich als bester und geduldigster Lektor aller Zeiten empfohlen – ob ihm klar ist, dass er beim Buch jetzt keine Ausrede mehr hat?

 

Beitrag teilen

Am Samstag vorgelesen 1: Wie alles begann

Was lange währt, geht tatsächlich manchmal los!

Einige Dinge sind mir bei dieser Vorleseaktion wichtig:

  • Die Texte sind nicht das Buch. Da ist nix fertig – sie sind die erste Fassung überhaupt.
  • Die Texte entstehen z.T. aus meinen Blogeinträgen von der Reise. Wenn ich letztere für unfassbar gelungen halte, dann übernehme ich sie einfach. Die Worte einer professionellen Autorin.
  • Ich freu mich über Eure Gedanken – entweder direkt an mich oder in den Kommentaren, dann haben auch andere was davon.
  • Wenn Ihr was doof findet oder anders schreiben würdet: Seid so lieb und behaltet es für Euch. Nicht, weil ich keine Kritik aushalte, sondern weil ich im Moment so schreibe, wie ich bin und wie ich es am besten kann. Natürlich geht vor Veröffentlichung alles durch die Hände der Lektoren meines Vertrauens. Wenn jetzt aber 20 Leute ihre Meinung schreiben, habe ich 27 sich womöglich widersprechende Tipps und schreibe wahrscheinlich gar nicht mehr.
  • Das hier soll einfach Spaß machen. Uns allen 🙂
  • Was ich hingegen sehr gern annehme, sind Titelvorschläge für das Buch!
  • Das Bild, diese Perle des Fotojournalismus, wird im Video erklärt.

  • Nicht erklären kann ich, warum der Nierengurt über (!) dem Lederanzug sitzt.
  • Und was um alles in der Welt uns damals geritten hat, weiße Turnschuhe zu tragen.

Egal, los geht’s!

Beitrag teilen

May contain: movie screen, hill, sky

Morgen wird vorgelesen!

Ich habe es Euch versprochen – und nun geht es los: Am Samstag vorgelesen!

Ich hab ja ein bisschen Schiss davor wegen Kamera und Stimme und Frisur und Falten und Licht und überhaupt. UND natürlich davor, mein Geschriebenes in die Öffentlichkeit zu bringen – aber das ist wohl normal.

Das meiste, vor dem ich Schiss habe, schiebe ich gaaaaaanz lange vor mir her – um es dann irgendwann im unpassendsten Moment einfach zu tun.

So auch hier. Mein erstes Video hab ich grad in der Mittagspause aufgenommen und glaubt mir: Nach diesem Video kann es nur noch besser werden – bis morgen also!

___

Beitragsbild: Hiroshi Sugimoto.

Beitrag teilen

Wenn Frauen schreiben. Und warum George Orwell geschrieben hat.

Ja, ich komme voran 😀

Und weil von mir heute nix mehr kommt – Pediküre steht noch aus und die erste Überarbeitung der Seiten 5-9 des Entwurfs für die MALIK-Ausschreibung – kommen hier ein paar schöne Gedanken Text von George Orwell. Vielleicht eher für die interessant, die auch schreiben (statt sich die Nägel zu lackieren):

 

George Orwell: Why I Write

[…]

Putting aside the need to earn a living, I think there are four great motives for writing, at any rate for writing prose. They exist in different degrees in every writer, and in any one writer the proportions will vary from time to time, according to the atmosphere in which he is living. They are:

  • Sheer egoism. Desire to seem clever, to be talked about, to be remembered after death, to get your own back on the grown-ups who snubbed you in childhood, etc., etc. It is humbug to pretend this is not a motive, and a strong one. Writers share this characteristic with scientists, artists, politicians, lawyers, soldiers, successful businessmen — in short, with the whole top crust of humanity. The great mass of human beings are not acutely selfish. After the age of about thirty they almost abandon the sense of being individuals at all — and live chiefly for others, or are simply smothered under drudgery. But there is also the minority of gifted, willful people who are determined to live their own lives to the end, and writers belong in this class. Serious writers, I should say, are on the whole more vain and self-centered than journalists, though less interested in.
  • Aesthetic enthusiasm. Perception of beauty in the external world, or, on the other hand, in words and their right arrangement. Pleasure in the impact of one sound on another, in the firmness of good prose or the rhythm of a good story. Desire to share an experience which one feels is valuable and ought not to be missed. The aesthetic motive is very feeble in a lot of writers, but even a pamphleteer or writer of textbooks will have pet words and phrases which appeal to him for non-utilitarian reasons; or he may feel strongly about typography, width of margins, etc. Above the level of a railway guide, no book is quite free from aesthetic.
  • Historical impulse. Desire to see things as they are, to find out true facts and store them up for the use of.
  • Political purpose. — Using the word ‘political’ in the widest possible sense. Desire to push the world in a certain direction, to alter other peoples’ idea of the kind of society that they should strive after. Once again, no book is genuinely free from political bias. The opinion that art should have nothing to do with politics is itself a political.

It can be seen how these various impulses must war against one another, and how they must fluctuate from person to person and from time to time. By nature — taking your ‘nature’ to be the state you have attained when you are first adult — I am a person in whom the first three motives would outweigh the fourth. In a peaceful age I might have written ornate or merely descriptive books, and might have remained almost unaware of my political loyalties. As it is I have been forced into becoming a sort of pamphleteer.

[…]

________

aus: George Orwell: ‘Why I Write’. First published: Gangrel. — GB, London. — summer 1946.

Den ganzen tollen Text gibt es hier.

Beitrag teilen