Parkplatzballett in New York

Mit Josi finde ich ja überall einen Parkplatz – ob am Rande des New Yorker Central Parks oder mitten in der Nacht bei der 5th Avenue (zu meiner Zeit in New York).

Für Autos sieht das im Big Apple schon ganz anders aus – besonders, wenn Straßenreinigung und Müllwagen kommen.

Ein kleiner Vergleichstrost zum Wochenstart 🙂

 

PS.: Im Nachtbild hätte sogar Josi von 4-6 Uhr Platz machen müssen, damit die Müllberge auf dem Fußweg entsorgt werden können.

Beitrag teilen

May contain: mountain, sky, cloud, landscape

Nevada – die unbekannte Seite

Da hat sich einer aufgemacht, unbekannte Ecken von Nevada zu entdecken – besondere Menschen, besondere Orte, besondere Geschichten.

Ich spare mir weitere Worte – muss mich jetzt auch auf mein Vorstellungsgespräch einstellen 🙂

Hier geht’s nach Nevada. Ach, allein diese Bilder….

May contain: cart, bar, landscape, sky

(c) Paul Johnson – Middlegate Station

_____

Beitragsbild: (c) Nikola Knezevic – bei Hiko

Beitrag teilen

Kleine Flucht – noch bis 3. September

Hat jemand Sehnsucht nach Amerika (außer mir, meine ich)?

Und/ oder findet Bob Dylan ganz toll?

Dann gibt es hier was Schönes – leider nur noch bis zum 3. September in der WDR-Mediathek.

Viel Spaß!

_____

Mandatory Credit: Photo by REX/Shutterstock (14265a)
Bob Dylan
Various – 1966

Beitrag teilen

Trump kuratiert

Trump als Kurator – man fragt sich, was denn noch kommen mag. Jetzt schon zum zweiten Mal eine Ausstellung im Weißen Haus, in der er viele tolle Produkte zeigt, die in den USA hergestellt werden.

Am Montag soll es soweit sein. Jeder der 50 Bundesstaaten beteiligt sich und die Auswahl ist bunt: ein Pickup von Ford, Jeans, Cowboystiefel, getrocknete Rindfleischstreifen, Snowboards und sogar Keksausstecher (woher die wohl kommen?). Außerdem – natürlich – Produkte aus dem Arsenal: ein Kampfjet (wohl eher auf dem Rasen), Waffen und Waffenschränke. Eine bunte Auswahl mit Military-Outfit.

Komplett zusammenhanglos fällt mir dabei ein: Hat eigentlich jemand mitbekommen, ob Trump das goldene Klo angenommen hat, das das Guggenheim ihm Ende Januar anstelle des gewünschten van Goghs angeboten hatte (ehrlich!)? Ich bin sicher, das hätte er sogar behalten dürfen.

Was die „Made in America“-Ausstellung im Weißen Haus angeht, so mag Trump zwar ebenfalls made in America sein – aber ich mach drei Kreuze, wenn er wieder raus ist aus dem Weißen Haus.

_____

Bild Goldenes Klo: (c) Reuters

Ausstellung Weißes Haus: (c) Handelsblatt

Beitrag teilen

Stählerner Lärm und amerikanische Weite

Ein Buch empfehlen, obwohl ich es noch nicht gelesen habe?
Einen Link weiterleiten, obwohl der Text dahinter mir noch unbekannt ist?

Ich gebe zu: So etwas mache ich – wenn ich den Quellen vertraue. In diesem Fall dem Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk nova. Sie haben beide wunderbar unabhängig voneinander den äußerst sympathischen Fredy Gareis interviewt.

https://i2.wp.com/www.piper.de/uploads/import/produkte/produkt-13677.jpg?resize=415%2C631&ssl=1Der wiederum ist dreieinhalb Monate lang durch die USA gereist. Nicht irgendwie, auch nicht mit dem Motorrad, sondern mit den Hobos auf zwei Kilometer langen Güterzügen. Die Hobos tun das seit dem Bau der Eisenbahn – es war einer der Hauptwege, von Ort zu Ort und damit von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle zu fahren. Heute sind diese train rider vor allem Arbeitslose, Wanderarbeiter, Aussteiger – Mark Twain saß sicherlich versteckt in einer der rumpelnden Ecken.

Meine Sonntags- und Sommerempfehlungen sind also:

  • zum einen die beiden Interviews (beide mehrfach gehört)
    Deutschlandfunk Kultur (29:02 min)
    Deutschlandfunk nova (17:10 min).  Richtig grinsen musste ich bei den erstaunten Fragen der Moderatorin, wie im um alles in der Welt Fredys verrückte Pläne denn finanziell funktionieren sollen 🙂
  • zum anderen das Buch, das Fredy Gareis geschrieben hat über diese Zeit und die besonderen Menschen, denen er unter den Hobos begegnet ist (Link zum Buch = Klick aufs Cover).

So eine Reise würde mich tatsächlich mal reizen – wohl auch, weil so ein leises „nebengesetzliches“ Element dabei ist…

Beitrag teilen

Das schmerzt.

Habt Ihr von der Opioid-Krise in den USA gehört oder gelesen?

Jeden Tag (!) sterben etwa 100 (!!!) Menschen an dem Medikament, das überall als absolut harmlos verkauft wird: OxyContin.

In Moab, Utah.

Auf meiner Tour habe ich Hinweise auf Selbsthilfegruppen gesehen – aber es scheint, als müsse das Ganze noch sehr viel schlimmer werden, damit sich wirklich was tut. Denn die Verantwortlichen verdienen sich natürlich eine goldene Nase.

Die ARD hat einen deprimierend-erhellend Bericht gezeigt:

https://www.ardmediathek.de/tv/ttt-titel-thesen-temperamente/Horrordroge-auf-Rezept/Das-Erste/Video?bcastId=431902&documentId=53710370

 

(c) Beitragsbild: https://rwcnews.com

Beitrag teilen