Chrom, Kaffee, Karofliesen

Ich frag ja gern mal Wieso? Weshalb? Warum? Manchmal auch öfter – was durchaus anstrengend sein kann. Und wenn nicht das, dann der Umstand, dass ich Zwischenantworten zuweilen mit einem nachdenklich-vorwurfsvollen (und nie böse gemeinten!) „Aber das ist doch voll unlogisch!“ kommentiere und dann mit obigen Fragen wieder von vorn anfange.

Ich kann nichts dafür – ich will und brauche dann einfach Antworten. So war es auf meiner Tour, so ist es jetzt beim Schreiben meines Buches. Und ich finde, es spricht nichts dagegen, Dich an meinen Fragen und Antworten teilhaben zu lassen. Heute: American Diners.

In Salisbury, kurz vor der Grenze zu New Hamshire, fand ich ein kleines Juwel: Pat’s Diner. Das 1948 eröffnete Schnellrestaurant hat kein WLAN und akzeptiert keine Kreditkarten – und das im Jahr 2017 in den USA!

Dafür begrüßt Inhaberin Pat jeden Gast persönlich, hat von ihrem Platz am Tresen aus alles im Blick, lässt sich gern in einen Plausch verwickeln und auch mal mit besonders attraktiven Gästen fotografieren.

Der Hinweis, das Diner sei ein National Historic Diner, macht mich neugierig.

Diners stehen wie wohl nur wenige andere Dinge für den American way of life. Mir war gar nicht klar, dass die Schnellrestaurants, die man vorrangig im Mittleren Westen, an der Ostküste und im Nordosten der USA findet, Fertigbaurestaurants sind.

Einige der ersten Diners entstanden aus ausrangierten Speisewagen (= lunch oder dining cars) der Eisenbahn, was zur Bezeichnung diner führte. Ab dem späten 19. Jahrhundert wurden sie – ähnlich wie mobile homes – vorgefertigt und dann per Truck oder Zug an die gewünschte Stelle gesetzt. Wegen dieser Transporte und möglichen Umzüge sind die Diners meist relativ klein, schmal und lang. Außerdem kann man die Diner selbst an der kleinsten Ecke aufstellen und in Betrieb nehmen.

Natürlich gibt es in den USA auch ein American Diner Museum. Und wer vom Diner-Fieber gepackt wird, kann dort für einen knapp fünfstelligen Betrag seinen eigenen Diner-Wagen kaufen – start your own diner!

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.