No more kicks on Route 66

Nach den Bildern des lebendigen oder zum Teil irgendwie am Leben gehaltenen Mythos Route 66 kommen hier die traurigen Bilder davon, wie er an anderer Stelle einfach und im wahrsten Sinne des Wortes in sich zusammenfällt.

In den meisten Orten entlang der noch bestehenden Route 66 wird man noch angemessen willkommen geheißen…

 

… aber dann sieht man sich auch schon schnell mit dem Verfall konfrontiert – es bricht einem echt das Herz. All die Motels…

… Cafés, Diners und Läden…

… verfallen einfach so vor sich hin. Und doch spürt man es noch: Hier war richtig was los.

Man kann den Niedergang natürlich auch mit Humor sehen:

Ich habe keine Ahnung, wie man das Ganze wiederbeleben könnte – zumal die Straße wie gesagt nicht mehr durchgängig und zum Teil richtig beschissen befahrbar ist. Stichwort „Bad roads are worse than no roads.“ Außerdem ist mit den schönen großen Oldtimern offenbar auch die Lust am Fahren als solches verlorengegangen – zumindest bei den Autofahrern. Motorradfahrer reichen als Zielgruppe bestimmt nicht aus.

Bisher bemühen sich einige Anwohner zumindest um einen würdevollen Verfall der Reste. Das ist bei Autos sicherlich einfacher als bei Gebäuden – von uns Menschen wollen wir jetzt mal gar nicht erst reden…

A propos „Verfall“: Wer immer schon mal überlegt hat, die Route 66 oder Teile davon zu fahren: MACHEN! Es lohnt sich noch immer – und links und rechts gibt es hunderttausende toller Dinge zu sehen und zu tun.

Beitrag teilen

One thought on “No more kicks on Route 66

  1. Pingback: Get your kicks on Route 66 – Eva-hin-und-weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.