Noch 14 Tage…

… und gerade bekomme ich eine Lektion in Gelassenheit. Mein Schiff fährt nicht mehr auf der bisherigen Route, sondern findet das östliche Mittelmeer plötzlich viel interessanter. Blöderweise will ich da grad nicht hin.

 
Per email (s. Bild) kam eben die Nachricht, dass ich den Atlantik stattdessen von Antwerpen nach Chester/ Pennsylvania überqueren kann. Vielleicht sollte ich die Überfahrt nutzen, um die Schreibweise dieses und anderer Bundesstaaten zu üben?
 
Das wär ja alles gar nicht so schlimm, wenn nicht Josi (mein Motorrad) auf einem anderen Schiff wäre, welches weiterhin – wie ich bis vor kurzem auch – von Bremerhaven nach Baltimore/ Maryland fährt. Stand heute zumindest. Nun heißt es, sie nach BHV bringen, mit dem gesamten Gepäck nach Antwerpen (natürlich zeitnah – ich hatte ja alles schön zusammengelegt), dann von Antwerpen nach Chester und von Chester irgendwie mit dem Gepäck nach Baltimore, um da meine tapfere Josi abzuholen. Na, das wird schon werden – sind knapp 90 Meilen.
 
Gut, dann fange ich jetzt mal mit dem großen Neuüberlegen an. Manchmal werde ich gefragt, warum ich nicht früher und verlässlicher plane. Deshalb. Das Neue ist dann einfacher. Und in der Regel kommt ja irgendwas dazwischen.
 
Heute hatte ich mir zum ersten Mal die Route von Kiel nach Bremerhaven angeschaut und eine Übernachtung angefragt. Wie heißt es so schön? „Wenn Du Gott zum Lachen bringen willst, erzähl ihm deine Pläne.“ Ich glaub, der Gute lacht sich grad kaputt…
Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.