Testleser-Feedback – und die Sache mit dem Verlag

Es ist eine aufregende Sache, den eigenen Text an andere Menschen zu geben – und dann noch mit der Bitte um ehrliche Rückmeldung. Man liefert sich ein bisschen aus, und bei mir kommt dann auch gern mal Angst durch. Dass es doof ist, langweilig, was auch immer.

Aber bisher ist es gut und lässt mich motiviert weiterschreiben:

  • „Das liest sich richtig gut! Vor allem die Mischung aus Unterwegssein und Begegnung mit Fremden ist toll. Du schreibst flüssig – es ist ein Vergnügen, das zu lesen.“ (Bernd)
  • „Der Leser wird richtig in die Reise eingebunden. Eins weiß ich: Ich möchte dein Buch haben und zu Ende lesen.“ (Carsten)
  • „Ich habe gerade die Beschreibung der Tage auf dem Schiff unglaublich genossen. Die Atmosphäre fühlt sich phantastisch an. Und ich habe immer wieder feuchte Augen bekommen. Das passiert mir immer, wenn sich ein Buch oder ein Film intensiv anfühlt. Ich konnte mir so gut vorstellen, wie sich diese Zeit anfühlt. Danke für das Hinein-Nehmen in die diese Zeit… Und die ersten Seiten der Motorrad-Reise habe ich auch sehr genossen… Ich les gleich mal weiter…“ (Harald)

Und bevor Rückfragen kommen: Ja, ich habe meinen Text auch Mädels gegeben! Und natürlich reiche ich deren Meinungen nach – eine hab ich schon, sogar von einer Lektorin:

  1. „Zunächst darf ich Ihnen berichten, dass Frau X von dem Manuskript ebenfalls sehr angetan war und Ihnen einen sehr unterhaltsamen, flüssigen und pointierten Stil bescheinigt. Das war auch mein Eindruck nach dem ersten Reinlesen, aber umso besser, es noch einmal bestätigt zu bekommen.“ (Programmleiter Verlag)

Schön wäre natürlich auch Feedback von unvoreingenommenen Fremden, aber ich kenne keine…
Vorschläge sind willkommen!

Der Verlag, mit dem ich in Kontakt war, und ich gehen inzwischen übrigens getrennte Wege. Ich habe ja diesen Wunsch von einem bestimmten Bilderlayout, aber das war mit dem zur Verfügung stehenden Budget nicht drin. Der Verlag hat noch nach Optionen geschaut und alles durchkalkuliert, aber da war nix zu machen. Er war superseriös und ich bin echt dankbar, dass er mich und mein Anliegen so ernst genommen hat.

Ich schreibe also erstmal weiter, werde noch einige andere Verlage anschreiben und beschäftige mich mit Self Publishing. Irgendwie kriege ich mein Buch in die Welt und zwar so, wie ich es mir vorstelle.

Beitrag teilen

Bitte, bitte Daumen drücken!

Eine Absage wäre zu erwarten gewesen. Dass der Verlag mir schreibt: „Frau Strehler, bei aller Liebe, wir haben genügend Möchtegernerstautoren, die bei uns ein Buch rausbringen wollen – und die sind nicht halb so anstrengend wie Sie mit Ihren Extrawünschen. Viel Spaß beim Self-publishen – Sie werden schon sehen, was Sie davon haben!“

Die kam aber nicht.

Und ich bin total baff.

Tatsächlich schaut der Verlag gerade nach einem Weg, wie die Bilder schön und kostenneutral so ins Buch kommen, wie es dem Text entspricht.

„Dieser Weg wäre für uns eher ungewöhnlich, aber wir holen gerade Angebote ein und kalkulieren. Sollte das einigermaßen kostenneutral zu realisieren sein, bieten wir Ihnen das an.“

Das wäre so, so toll!

Zum Glück hat mein Liebster mich ermuntert, nochmal klar zu sagen, was für mich geht und was nicht – jetzt scheint so viel mehr zu gehen, als zunächst möglich schien! Manchmal liegt das, was man sucht, doch genau vor der eigenen Nase.

Also: Bitte Daumen drücken!

Beitrag teilen

Wankelmut, dein Name ist Frau.*

Wer pfeifend durch einen dunklen, unbekannten Wald läuft, will den Schurken hinter den Bäumen seinen Mut beweisen – und sich selbst.

Wer aller Welt lauthals eine Entscheidung verkündet, will dieser Welt von der Richtigkeit der Entscheidung überzeugen – und sich selbst.

Mir ging es beim letzten Artikel so. Im Raum steht die Frage, welche Gestaltung für mein Buch möglich ist. Warum das jetzt so wichtig ist, wo doch erst ein Drittel des Textes fertig ist? Weil davon abhängt, ob ich den Verlagsvertrag unterschreibe oder nicht. Seit Wochen ziehen sich diese Verhandlungen nun hin und dürfen endlich zu einem Abschluss kommen – schon deshalb, weil ich das „nachstehend: Autorin“ so schick finde.

Farbbilder an der Textstelle, an die sie gehören, fordert einen durchgängig vierfarbigen Druck und höherwertiges Papier.

Das ist teuer – die höheren Produktionskosten müssten entweder auf den Verkaufspreis umgelegt werden oder durch massenhafte Verkäufe wieder reinkommen. Mit Ersterem würden die Verkaufszahlen eher sinken, Letzteres ist selbst bei meinem Optimismus unwahrscheinlich.

Der Verlag optiert deshalb für die Ausführung, die in Produktion und folglich Verkauf günstiger ist: farbige Bilder auf besserem Papier nur in zwei bis drei Bilderblöcken (Fachsprache: „eingeschossene Bilder“).

Ich kann dem Verlag da keinen Vorwurf machen: Das ist wirtschaftlich absolut sinnvoll und für eine Erstautorin mit einem Nischenthema (oder sogar zweien: Motorrad & Frau) vollkommen angemessen. Deshalb hatte ich mich schon dafür entschieden, das mitzumachen – aber ich konnte dieses unzufriedene Grummeln im Bauch einfach nicht zum Schweigen bringen.

Ja, ich will mein Buch rausbringen. Ich will MEIN Buch rausbringen.

Ich will platzen vor Stolz, wenn ich es ansehe und wenn ich es anderen zeige. Ich will nicht verschämt „Eigentlich sollte es viel schöner sein“ murmeln oder denken, will mich nicht für mein Buch entschuldigen wie Ehefrauen es oft für ihre peinlichen oder grummeligen Männer tun. Ich arbeite zur Zeit im Einzelhandel – da erlebt man so einiges.

tantetilly.de

Ich habe dem Verlag das jetzt so mitgeteilt und warte auf seine Antwort. Vielleicht geht ja noch was, aber ich halte es für unwahrscheinlich. Und wie gesagt: Aus Verlagssicht ist es absolut nachvollziehbar. Wenn aber nur die schlichtere Version möglich ist, werde ich ihm absagen.

Meinem Bauch geht es super – nichts grummelt.

Die Alternativen zu diesem Verlag sind entweder ein anderer Verlag (der aufgrund oben genannter Argumente wohl ebenfalls eine günstigere Version anbieten wird) oder das Experiment Self-Publishing, bei dem ich mein Buch selbst herausbringe.

Das wäre ein Kraftakt, aber das Ergebnis wäre meines. Und das ist es mir wert. Damit dieses Experiment zum Erfolg wird, muss das Buch richtig gut sein (mein Job) und es muss richtig viel gekauft werden (Euer Job – is klar, oder?).

Ich halte Euch auf dem Laufenden.
____

* Sagt Shakespeare – und vielleicht hat er da ja Recht.

Beitrag teilen

Kill your darlings.

„Bring deine Lieblinge um die Ecke.“

Wie bitte, geht’s noch? Die sind mir lieb und teuer, einen Teufel werde ich tun!

Natürlich geht es bei diesem Rat nicht um Menschen, sondern um Vorlieben, Gewohnheiten und andere Dinge, die verhindern können, dass eine Sache noch besser wird. Man muss sie loslassen und vertrauen, dass es richtig ist.

Das gilt auch für Schreibende.

„Töte deine Lieblinge, töte deine Lieblinge. Selbst wenn es dein kleines egozentrisches Schreiberlingsherz bricht – töte deine Lieblinge.“ – Stephen King

 

Wann immer ich mir das Buch über meine Tour vorgestellt habe, hatte es schönes, glattes Papier und die Bilder dort, wo sie textlich hingehören. Nun, das ist zwar schön, aber auch teuer. Das schwerere, gestrichene ( = glatte) Papier kostet mehr und natürlich auch der durchgehende vierfarbige Druck. Damit wird auch das Buch teurer.

Der Verlag will normales (schluchz!) Papier und sogenannte eingeschossene Bilder, also Blöcke mit jeweils mehreren Bilderseiten, die sich auf Textpassagen irgendwo im Buch (nochmal schluchz!) beziehen. Diese Buchversion wäre günstiger und hätte damit auch größere Verkaufschancen.

Ich kann Euch sagen, die letzten Tage waren schwer. Natürlich auf Luxusniveau, aber trotzdem.

Soll ich „mein“ Buch aufgeben? Bin ich dann nicht zu enttäuscht, wenn es in so einer „Sparversion“ daherkommt? Aber wenn es sich dann besser verkauft? Na und? Schnöder Mammon! Welche Alternative gibt es? Meine Traumversion des Buches als Self-Publisherin herausbringen? So könnte ich alles allein bestimmen – müsste aber auch alles allein machen. Und vor allem bezahlen.

Ich hab eine ganze Reihe Leute nach ihrer Meinung gefragt und spannenderweise war ich die einzige, die Probleme mit den eingeschossenen Bildern hat. Und es gibt eine ganze Reihe von Argumenten, die für dieses Layout sprechen.

Also wird es wohl so werden. Und mein zweites Buch dann anders. Ätsch!

Noch etwas Schönes zum Schluss: Die Lektorin hat mir „einen sehr unterhaltsamen, flüssigen und pointierten Stil“ bescheinigt – jippieh!

Beitrag teilen