Am Samstag – nicht mehr – vorgelesen

Manchmal verliebt man sich in eine Idee und fragt sich nicht, ob sie sinnvoll oder langfristig umsetzbar ist. Ich hab mich beides ganz kurz gefragt, fand meine Vorlese-Idee aber zu toll, um sie richtig einzuschätzen.

Ich schaffe es nicht, regelmäßig vorzulesen – schon gar nicht regelmäßig wöchentlich. Es ist doof, Euch regelmäßig zu vertrösten.
Und ich denke, dass ich mit dieser Idee den zweiten Schritt vor dem ersten gemacht habe. Statt aus einem Buch vorzulesen, dass es noch gar nicht gibt, sollte ich es fertigschreiben und dann daraus vorlesen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Hier wird erstmal nicht weiter vorgelesen.

Ich freu mich über diejenigen, die die bisherigen „Lesungen“ angehört haben – ich hoffe, es hat gefallen!

Den Blog schreibe ich natürlich weiter. Über den Stand der Ich-schreibe-ein-Buch-Dinge, über Banales und Besonderes, über Fundstücke aus den USA und vor allem über meine Versuche, dieses momentan doch recht seltsame Leben in Balance zu halten.

Ich hoffe, Ihr bleibt dabei!

Beitrag teilen