The Flag

Die gesamte Ostküste entlang haben Menschen ihre Häuser, Fenster, Türen, Gärten und was weiß ich mit der amerikanischen Flagge dekoriert. Ich dachte, das sei im ganzen Land so, und habe die Bilder deshalb nicht im Blog gezeigt. Aber witzigerweise ist es tatsächlich nur dort so – deshalb kommt jetzt hier der Nachtrag.

Dass die Amis ein ganz besonderes Verhältnis zu ihrer Flagge haben, dürfte bekannt sein. WIE besonders es ist, hab ich erst hier richtig ahnen können. So nehmen viele Vereine und Institutionen ihre Flagge nachts ab, wenn sie nicht beleuchtet ist. Dass da so ein armes Fläggchen allein und ängstlich im Dunklen hängt, scheint ihnen schlicht unvorstellbar.
Mit einer Frau kam ich ins Gespräch über das amerikanische Bildungssystem –  z.T. ähnliche Klagen wie bei uns. Die Kinder lernen nichts mehr richtig, können immer schlechter lesen und schreiben und – wait for it – können nicht einmal mehr die Flagge richtig zusammenfalten. Das hätte sie in ihrer Schulzeit noch gelernt. Krass, oder?

Auch als Kleidungsstück ist die Flagge in den Staaten  total normal:

Oder auch mit klarem Statement:

Mehr? Hier 🙂

Es gibt sogar und tatsächlich eine sogenannte American flag etiquette – „a list of rules and guidelines for displaying the American flag and treating it with proper respect“. Haben wir das auch in Deutschland? Ich wüsste nicht.

Aber nun, wir waren bei den Häuserdekorationen. Nach genauer Beobachtung habe ich verschiedene Stile ausgemacht – wohlgemerkt bei Privathäusern. Viel Spaß damit!

1 – Konservativ

2 – Verspielt

3 – Aber so richtig

4 – Gedenkbegleitend

5 – Außer Konkurrenz

6 – Zu klären

Natürlich gibt es dann noch die derzeitige Diskussion um Konföderiertenflaggen und alles, was dazugehört. Weil ich das aber noch nicht ganz durchdrungen habe (hab bei „Fackeln im Sturm“ immer eher auf die Jungs in Uniform geachtet als auf die historischen Hintergründe) und weil ich glaube, dass mir das Thema bei meiner Rücktour durch den Süden der USA ohnehin wieder begegnen wird, lassen wir das an dieser Stelle.

Bei allem, ob nun Deko oder Klamotten, habe ich versucht, mir das Äquivalent in Deutschland vorzustellen – versucht es mal! Mir war es einfach unmöglich. Und ich bin nicht sicher, ob das uneingeschränkt gut oder uneingeschränkt schlecht ist.

 

 

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.