Woher kommt bloß dieser Bär?

So manch geneigter Leser (und natürlich sind immer auch die Damen gemeint) mag sich fragen, was es mit diesem Bären auf sich hat, der immer mal wieder von meinen Fotos in die Welt grinst. Nun, das ist Gynsburgh – und er wird mich durch Amerika begleiten. Wobei ich manchmal den Eindruck habe, dass ich dankbar sein kann, IHN begleiten zu dürfen. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Kerl nicht. Ich will gar nicht meckern – wir sind ein gutes Team. Ich beeindrucke die meisten Kerle mit Josi, er bricht die Herzen der stolzesten Frauen, weil er so… Nun, lassen wir das.

Kurz vor meiner Reise kam er aus einem früheren Leben zu mir. Und zwar in einem zu engen Damen(!)schuhkarton. Er hatte mal wieder unterschätzt, wie sehr er inzwischen sein Speckdrum erweitert hatte und war froh, endlich da rauszukommen. Hier seine Begrüßung – natürlich per Brief, weil er nach der langen Reise erstmal meinen Kühlschrank plündern musste:

 

Ich musste ihn einfach mitnehmen.

Übers Schiff musste ich trotzdem allein gehen – das war dem feinen Herrn zu nass, zu dreckig, zu warm, zu kalt, zu wackelig, zu was-auch-immer. Egal – hier sind ein paar Detaileindrücke von der Independent Spirit.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.