Testleser-Feedback – und die Sache mit dem Verlag

Es ist eine aufregende Sache, den eigenen Text an andere Menschen zu geben – und dann noch mit der Bitte um ehrliche Rückmeldung. Man liefert sich ein bisschen aus, und bei mir kommt dann auch gern mal Angst durch. Dass es doof ist, langweilig, was auch immer.

Aber bisher ist es gut und lässt mich motiviert weiterschreiben:

  • “Das liest sich richtig gut! Vor allem die Mischung aus Unterwegssein und Begegnung mit Fremden ist toll. Du schreibst flüssig – es ist ein Vergnügen, das zu lesen.” (Bernd)
  • “Der Leser wird richtig in die Reise eingebunden. Eins weiß ich: Ich möchte dein Buch haben und zu Ende lesen.” (Carsten)
  • “Ich habe gerade die Beschreibung der Tage auf dem Schiff unglaublich genossen. Die Atmosphäre fühlt sich phantastisch an. Und ich habe immer wieder feuchte Augen bekommen. Das passiert mir immer, wenn sich ein Buch oder ein Film intensiv anfühlt. Ich konnte mir so gut vorstellen, wie sich diese Zeit anfühlt. Danke für das Hinein-Nehmen in die diese Zeit… Und die ersten Seiten der Motorrad-Reise habe ich auch sehr genossen… Ich les gleich mal weiter…” (Harald)

Und bevor Rückfragen kommen: Ja, ich habe meinen Text auch Mädels gegeben! Und natürlich reiche ich deren Meinungen nach – eine hab ich schon, sogar von einer Lektorin:

  1. “Zunächst darf ich Ihnen berichten, dass Frau X von dem Manuskript ebenfalls sehr angetan war und Ihnen einen sehr unterhaltsamen, flüssigen und pointierten Stil bescheinigt. Das war auch mein Eindruck nach dem ersten Reinlesen, aber umso besser, es noch einmal bestätigt zu bekommen.” (Programmleiter Verlag)

Schön wäre natürlich auch Feedback von unvoreingenommenen Fremden, aber ich kenne keine…
Vorschläge sind willkommen!

Der Verlag, mit dem ich in Kontakt war, und ich gehen inzwischen übrigens getrennte Wege. Ich habe ja diesen Wunsch von einem bestimmten Bilderlayout, aber das war mit dem zur Verfügung stehenden Budget nicht drin. Der Verlag hat noch nach Optionen geschaut und alles durchkalkuliert, aber da war nix zu machen. Er war superseriös und ich bin echt dankbar, dass er mich und mein Anliegen so ernst genommen hat.

Ich schreibe also erstmal weiter, werde noch einige andere Verlage anschreiben und beschäftige mich mit Self Publishing. Irgendwie kriege ich mein Buch in die Welt und zwar so, wie ich es mir vorstelle.

Beitrag teilen