Da weiß man echt alles…

Wenn eine von mir erstellte Folie mit fettem Rechtschreibfehler in einem der wichtigsten Worte eine Stunde lang in den Raum leuchtet und knapp über 100 Gäste begrüßt, dann ist das ein Hinweis auf meinen Nervositätslevel vor meinem ersten richtig öffentlichen großen Vortrag (dafür kann ich jetzt schon wieder lange Sätze schreiben…).

Offenbar scheint aber niemand deshalb wieder gegangen zu sein, und so wurde es ein spaßiger Abend für alle Beteiligten. Das Team von Bergmann & Söhne hat mich toll unterstützt und Josi mit wertschätzenden Worten bedacht (danke, Christopher!), das Essen der Fleischerei Bracker aus Bordesholm war zünftig und lecker, und die Gäste interessiert, witzig, wunderbar.

Falls jemand überlegt, ob er zu einem meiner Vorträge kommen sollte, helfen vielleicht folgende (unaufgefordert eingesandte und vor allem unbezahlte!) Rückmeldungen von Gästen:

  • Danke dass wir mit dir einmal quer durch die USA reisen durften. Deine natürliche spritzige wortwitzige Art machte es uns leicht dir zuzuhören. Deine Freude und dein Spass war gut zu spüren. Ganz liebe Grüße Annette und Thomas
  • Ein unglaublicher Abend in cooler Atmosphäre mit fast 100 Gleichgesinnten. Eva Strehler hatte ihr Debüt mit dem faszinierenden Vortrag über ihre USA Reise. Redegewandt, rhetorisch mitnehmend hat sie das Publikum auf die Reise mit fahren lassen. Kecke Antworten auf Fragen der Besucher während des Vortrages brachten Stimmung in den Abend. Ganz ehrlich, ich habe schon viele Vorträge gesehen, aber sie hat es geschafft, eine ganz besondere Stimmung aufkommen zu lassen. Ich freue mich auf das nächste Mal!  (Carsten)
  • Sehr sympathisch und begeisternder Reisebericht – danke für den schönen Abend bei BergmannNMS!  (Lutz)
  • Danke für einen kurzweiligen Abend und Deinen ehrlichen und ungeschminkten Reisebericht. Dafür erhältst du von mir 5 Sterne. Top!  (Micha)

Die Bilder hab ich von Bergmann & Söhne geklaut (hier stehen sonst Motorräder, hier habe ich auch Josi gekauft):

Beitrag teilen

Karte USA mit Route

Einfach in die amerikanische Weite hineinfahren – frei und mit unendlich viel Zeit. 2017 habe ich mir diesen Traum erfüllt. Dass fünf Monate dafür viel zu wenig sind, werde ich beim nächsten Mal beherzigen.

Mit Josi, meiner BMW F650GS, Zelt George und natürlich Superbär Gynsburgh erlebte ich einige der schönsten Monate meines Lebens.

Hier geht’s zum Anfang des Abenteuers – viel Spaß beim Lesen und Wegträumen!

Beitrag teilen

Mini Frau ganz groß

Ruth Bader Ginsburg ist Richterin am Supreme Court der USA. Und sie ist 86 Jahre alt – eine absolut toughe Frau.

Vor einiger Zeit lief eine Dokumentation über ihr Leben im Kino, und ich habe selten einen so spannenden und unterhaltsamen Bericht gesehen.

Der Max Moor von ttt empfiehlt den Film hier…

 

… und das ZDF hat den ganzen Film noch bis zum 19. Juli 2019 in der Mediathek. Es lohnt sich!

Gynsburgh freut sich natürlich über den Bericht aus der Familie :-D!

 

Beitrag teilen

Was macht dein Buch?

Das ist fertig und es kommt echt gut an! Ich bekomme ganz viele Rückmeldungen, dass es Spaß gemacht habe, es zu lesen, dass man sich gefühlt habe, als sei man dabei gewesen, dass man es sogar schon verschenkt habe und überhaupt.

Es ist so schön…

“In your dreams!” würden die Amis jetzt sagen – und der pragmatische Norddeutsche “Is klar”. Denn so weit ist es natürlich noch lange nicht. Ich erwarte immer noch die Rückmeldung des Verlags und schreibe derweil weiter. Ich bin selbst erstaunt und froh, wie gut ich nach der langen Schreibpause seit Anfang November (Autorenwettbewerb, Fotoshow-Vorbereitung und das Leben allgemein) wieder reinkomme.

Mehr gibt es derzeit auch nicht zu sagen/ zu schreiben – ich wollte nur einen kurzen Zwischenstand geben.

Am Wegesrand in Plön.

Und einen schönen Artikel über das Reisen empfehlen. Es ist ein Interview u.a. mit Meike Winnemuth, die das tolle Buch “Das große Los” geschrieben hat.

Wer nicht lesen mag, kann gucken. Aber ich warne: Dieser Blick auf das heutige Amerika ist eher traurig (in der arte-Mediathek verfügbar bis 22.4.19).

Beitrag teilen

Es liegt in der Familie. Angeblich.

Wer mich und meinen Bären Gynsburgh durch die USA begleitet hat, weiß, dass er zu allem eine Meinung hat – und natürlich die richtige. Sicher, davon kann ich mich auch nicht gänzlich freisprechen, aber jetzt fühlt der Kerl, der in Baggs, Colorado, ja sogar zum Hilfssheriff ernannt wurde, sich einmal mehr darin bestätigt, das Argumentieren in seinem Bärenblut zu haben.

In den Kinos läuft nämlich eine Reportage über eine Anwältin. Und obwohl das wie das Langweiligste auf Erden klingt, ist “RBG” hochspannend, witzig und lehrreich. Der Film portraitiert die 85-jährige Ruth Bader Ginsburg – die derzeit einzige Frau am höchsten amerikanischen Gericht, dem neunköpfigen US-Supreme Court.

Dave Granlund / politicalcartoons.com

Diese Frau ist wirklich einzigartig und inzwischen eine Ikone junger progressiver US-Amerikaner – die produzieren schon Fanartikel wie Shirts, Tassen, Mini-RBGs!

http://www.scpr.org

Diese Papierbastelpuppen hatte ich früher als Pioniere!

http://blog.FCTRY.com

Schaut Euch den Trailer an und sucht vor allem fix ein Kino, in dem der Film läuft! Ich verspreche, dass es sich lohnt – und versuche inzwischen weiter, das unerträglich breite Grinsen in Gynsburghs Gesicht abzumildern – der Kerl behauptet doch allen Ernstes, mit Frau Ginsburg verwandt zu sein…

PS.: Einen Spielfilm gibt es ab März 2019 auch noch!

Beitrag teilen