Karpaten 2 – Der Weg ist das Ziel

Drei Kaffee nach dem Beitragsbild ein kleiner Versuch, die vergangenen Tage auf dem Weg in die Karpaten zusammenzufassen.
In ganz kurzer Kürze: Es ist ein Traum!
Selbst der Weg dorthin ist wunderschön und unterhält mit allerlei Spannendem und Kuriosem.
Immer wieder stehen Einheimische am Straßenrand und pflücken, was die Bäume und Sträucher gerade bieten: Pflaumen, Beeren, Birnen. Es strahlt eine Ursprünglichkeit aus, die gut tut. Ist wahrscheinlich wieder der westlich-verklärende Blick – vielleicht wünschten sie sich, die Rente wäre höher und der Supermarkt näher?
Immer wieder stehen am Straßenrand Gestalten in Gruppen – in Tschechien gönnt man ihnen Kopfbedeckungen, in der Slowakei nicht.
Immer wieder (gefühlt) fährt man über Grenzen (CZ-PL-SK, und das auch mal hin und her), die (wiederum gefühlt) so gar nichts bedeuten – und das ist einfach großartig. Mehr davon!
Das Dreiländereck ist übrigens voll fürn Arsch. Stellt euch eine Torte vor, die in drei Stücke geteilt ist. In jedem Stück stecken nahe (!) der Spitze dreieckige (immerhin) Kerzen bzw. Marmorstelen mit den jeweiligen Landeswappen – ca. 50 Meter voneinander entfernt. Das war’s. Ich wollte den einen Punkt, in dem sich die drei Länder treffen, nicht drei Stelen irgendwo! Dort, wo der Punkt sein müsste, fließt ein Bächlein. Egal, wieder was gelernt: Mein Four Corners Point in den Staaten ist schwer zu toppen.
Immer wieder halte ich an, um die Landschaft fotografieren, in die die Straße vor mir sich hineinwindet – vergebens. Nicht das Anhalten, sondern das Einfangen. Grün, weit, hügelig bis bergig, darüber strahlend blauer Himmel.
Immer wieder stoße ich auf Spuren der militärischen Vergangenheit – sei des bei dem Typen, der für 10 Euro pro Person Touristen 15 min in seinem Panzer durch den Matsch fährt…
… sei es am Autofriedhof, auf dem auch eindeutig ausrangierte, weil verrostete Schnellboote liegen. Natürlich mache ich Fotos, werde aber von einem Typen, der im weißen Jeep angedüst kommt, dazu angehalten, sie zu löschen – das sei verboten. Hallo??? Das ist alles Schrott, jeder kann es sehen, warum soll das verboten sein?? Du hast hier doch bestimmt nicht mal was zu sagen – wo ist dein Ausweis?! Aber ich gebe mich zerknirscht und lösche die Handybilder. Nicht ohne sie beim nächsten Stopp wiederherzustellen. Das ich auch noch Bilder mit der Kamera gemacht habe, hat er gar nicht gecheckt – der mit Sicherheit nicht geschult.
Und immer wieder muss ich abends schauen, wo ich mein Zelt aufbaue. Bisher habe ich immer Glück, mein Aufstieg ist unaufhaltsam: vom verfallenen Irgendwas…
… über ein Eigenheim (na gut, ein Rohbau, neben dem ich zeltete) bis hin zum Feriendorf für mich allein…
… und heute Nacht ein weites Feld mit der Hohen Tatra, deren Umrisse von unfassbar hellen Sternen beleuchtet werden. Die Sterne sind so hell, dass ich während eines Pipigangs Orion, Kassiopeia und den Schwan sehen kann – und das ohne Kontaktlinsen!
 
Es ist einfach wundervoll.