Friedrich

Hin und weg – mal ganz anders.

Florian Jänicke, Photograph, portraitiert seit nunmehr 14 Jahren seinen Sohn Friedrich. Weil dieser schwerst behindert ist, sind die Bilder nicht immer nur schön. Dafür aber immer ehrlich und selbst in ihrer Verzweiflung zärtlich.

Wie der Vater im Interview.

Mich berühren die Photos sehr, ich tu mich so schwer im Umgang mit behinderten Menschen. Vielleicht auch, weil man im Alltag keinen selbstverständlichen Umgang entwickeln kann – man sieht sie ja kaum.

Das ZEIT-Magazin veröffentlicht derzeit eine Auswahl der Photos. Bilder und Kommentare sind sehr besonders – traut Euch!

Fotokolumne ZEIT Magazin – Jänicke 9/21

___
Beitragsbild: Ausschnitt von 19/21 (c) Florian Jänicke

Beitrag teilen

Was macht dein Buch?

Das ist fertig und es kommt echt gut an! Ich bekomme ganz viele Rückmeldungen, dass es Spaß gemacht habe, es zu lesen, dass man sich gefühlt habe, als sei man dabei gewesen, dass man es sogar schon verschenkt habe und überhaupt.

Es ist so schön…

“In your dreams!” würden die Amis jetzt sagen – und der pragmatische Norddeutsche “Is klar”. Denn so weit ist es natürlich noch lange nicht. Ich erwarte immer noch die Rückmeldung des Verlags und schreibe derweil weiter. Ich bin selbst erstaunt und froh, wie gut ich nach der langen Schreibpause seit Anfang November (Autorenwettbewerb, Fotoshow-Vorbereitung und das Leben allgemein) wieder reinkomme.

Mehr gibt es derzeit auch nicht zu sagen/ zu schreiben – ich wollte nur einen kurzen Zwischenstand geben.

Am Wegesrand in Plön.

Und einen schönen Artikel über das Reisen empfehlen. Es ist ein Interview u.a. mit Meike Winnemuth, die das tolle Buch “Das große Los” geschrieben hat.

Wer nicht lesen mag, kann gucken. Aber ich warne: Dieser Blick auf das heutige Amerika ist eher traurig (in der arte-Mediathek verfügbar bis 22.4.19).

Beitrag teilen

Ich hab ein zärtliches Gefühl

Herman van Veen ist so besonnen, so zärtlich, so kraftvoll, so inspirierend – unglaublich.

Gerade höre ich dieses Interview mit ihm und bekomme eine Gänsehaut nach der anderen. Manchmal scheinen seine Worte und Gedanken aus einer anderen Welt zu kommen.

Was ich heute mitnehme: “Wenn man eine Frage artikulieren kann, dann ist die Antwort eigentlich schon da.”

Und kennt Ihr seinen “Tango für November”? Nein? Dann jetzt:

Ist das nicht wunderschön?

_____

Bild: über Deutschlandfunk Kultur

Beitrag teilen

NDR 1 Welle Nord – der Knaller!

Ihr Lieben, ich muss einfach nochmal kurz angeben mit diesem Bild – ist das nicht lässig?

Danke an NDR 1 Welle Nord mit Jan Malte Andresen, Astrid Buchholz, Bettina Freitag, den Fotografen und die mir unbekannten Beteiligten für…

  • … die tolle Gesprächsatmosphäre beim Interview,
  • … die Geduld,
  • … die tollen Bilder und
  • … das tolle Marketing!

Ich hatte schon spannende Kontakte, weil im Sender so professionell gearbeitet wird.

Und darüber freuen sich Blog und Buch und ich!

 

Beitrag teilen

On air!

Es ist soweit: Das Radio-Interview mit Jan Malte Andresen ist online!

Knapp 90 Minuten haben wir im Februar über alles Mögliche gequatscht, nun könnt Ihr hier die Netto-Sabbel-Version von knapp 40 Minuten hören. Ich nehme an, dass wir das Fehlen der Musik der GEMA verdanken, was sehr schade ist. Ich durfte meine Lieblingslieder angeben und sie werden gespielt – das ist schon ein sehr cooles Gefühl.

Am 15.5. erfolgt von 20-22 Uhr die Ausstrahlung MIT Musik. Genauer: im Schleswig-Holstein Talk von und mit Jan Malte Andresen (was ein gaaaaaanz Netter ist – ebenso wie die Redakteurin Astrid Buchholz und die Programmchefin Bettina Freitag). Da gibt es dann auch Bruce und Passenger und Yvonne und ganz viel mehr.

Viel Spaß also!

Beitrag teilen

Geschafft!

Der Jan Malte Andresen und ich haben richtig schön über meine Tour geplaudert – im April gibt’s dann die zweistündige Ausstrahlung im @NDR 1 Schleswig-Holstein Talk 😊.

Aber so lange müsst Ihr nicht warten – lasst Euch überraschen!

Beitrag teilen