Neues aus Kiel: 3. Auflage – online-Lesung – rukka

Corona ist, wenn nichts passiert und gleichzeitig ganz viel. Wenn alles stillsteht, und die Wochen und Monate trotzdem – oder gerade deshalb – einfach so durchrauschen. Ein paar der guten Dinge, die im “Hin-und-weg-Universum” geschehen sind, möchte ich gern mit euch teilen.

Aller guten Dinge…

Ein schöner Meilenstein war der Druck der 3. Auflage. Wahnsinn, die dritte schon! Erstmal in geringerer Menge, weil kaum Möglichkeiten für den Direktverkauf bestehen, aber immerhin. Für den Verkauf über den Buchhandel und die online-Foren werden die Bücher on demand, also auf Bestellung gedruckt.

Das besondere an dieser 3. Auflage: Sie wurde um einige aktuelle Entwicklungen erweitert. Stimmen zum Buch und Infos zur Bestellung gibt’s hier.

 

Keine Live-Auftritte – dafür Gute-Nacht-Abenteuer

Die vergängenen sechs Monate wären die Zeit der Vorträge und Lesungen gewesen, die  der Begegnungen und Gespräche. Zum Glück konnte ich bis Mitte Oktober noch Vorträge halten, aber dann war Schluss.

Ich bin überrascht, wie sehr mir diese Abende fehlen – und habe mir mit den “Bedtime Adventures” Ersatz geschaffen: Jeden Abend um 21:45 Uhr lese ich etwa 15 Minuten lang aus meinem USA-Buch vor. Klick dich einfach rein!

 

Lady in black

Eine riesige Freude hat mir die Firma rukka gemacht: Sie unterstützt mich und meine Touren mit einer nigelnagelneuen Motorrad-Kombi! Die “Spektria” ist ein Modell der Spitzenklasse (Jacke + Hose), und auch wenn ich bisher nur eine kleine Tour darin gefahren bin, ist meine Begeisterung schon jetzt riesig. Details erzähle ich euch nach einigen längeren Touren, aber an dieser Stelle schon einmal ein “DANKE!!!” an rukka und Matthias Kroner!

 

Die Motte

Dass Polly Mitte November bei mir eingezogen ist, hatte ich euch erzählt. Und was soll ich sagen? Es ist wunderbar mit ihr! Sie ist sanft und stürmisch, verspielt und frech, herrlich weich und zu meinem großen Glück ebenfalls eine Vielschläferin. Auf Josi kann sie natürlich nicht mitfahren, aber sie genießt Autofahrten mit meinem Liebsten. Unf für das Motorrad finden wir auch noch eine Lösung.

 

Soviel zu diesem Lebenszeichen – ich freu mich, wenn ihr mich und jetzt auch die Motte weiterhin begleitet!


“Ride, don’t hide”

Motorradfahren — Rotary — Depressionen: Drei Dinge, die mich mit Dieter Schneider verbinden.

Dieter hat seinen Sohn an die Krankheit verloren. Er macht seitdem auf seinen Fellows Ride-Touren auf das Thema “Depressionen” aufmerksam und sammelt Spenden für die Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Es ist mir – so kitschig es klingt – eine Ehre, Teil seines Filmprojekts “Ride, don’t hide” zu sein! Das wird ein toller Reisefilm, der auch über Depressionen aufklärt.
Ich hoffe, dass meine Erfahrungen und Kämpfe mit Depressionen irgendjemandem irgendwie helfen.

Der Dreh mit Meci (versteckt sich hinter dem Handy) und Daniel (arbeitet) im unglaublich coolen Motorradhaus Ebert war jedenfalls toll. Die beiden kommen von der Discoverygroup.

 

Auch Polly fand es super – wir stehen für mehr zur Verfügung 🙂