Karpaten 1 – Endlich wieder unterwegs!

Endlich, endlich, endlich – ich kann euch kaum beschreiben, wie gut das tut! Aber vielleicht muss ich das auch gar nicht; viele, die schon mal länger mit dem Motorrad unterwegs waren, werden wissen, was ich meine.

Ursprünglich wollte ich auf dieser Tour jedes Land in Südosteuropa besuchen (vielleicht erinnert ihr euch daran). Dass ich dafür viel zu spät losfahre, liegt ausnahmsweise nicht an Corona, sondern daran, dass die 1. Auflage meines Buches nicht so schick geworden ist wie erhofft, und einiges überarbeitet werden musste. Also werden es “nur” die Karpaten – ich bin gespannt!

Whatever: Ich bin unterwegs! Der Weg in die Karpaten führt unweigerlich über BTB Boxertechnik Berlin, wo Josis Schutzengel Franco nicht nur den Anlasser austauscht, sondern auch Öl wechselt und noch mal alles checkt.

BTB Boxertechnik Berlin: Franco kümmert sich um Josi

Bei 33 Grad geht es dann in Richtung Süden. Und schon bald finde ich den…

… als ich in Straupitz/Spreewald meinen Cousin und seine großartige Familie besuche. Grillen, plantschen, plaudern – ich bleibe hier! Nein, mache ich natürlich nicht. Aber ganz so schlimm wäre es nicht…

In Zittau fängt das Motorrad-Vagabundinnen-Leben an: Ich verbringe die Nacht in einem Gewerbegebiet. Am Samstagabend ist hier niemand, und Sonntagmorgen sollte ich auch meine Ruhe haben. Dass ich ausschließlich von Essen träume, mag mit der nahe gelegenen Landfleischerei zu tun haben, die irgendwann in der Nacht anfängt zu räuchern.

Kurz nach sieben werde ich wach, döse noch ein wenig und widme mich dem einzig akzeptablen Frühsport: dem Schneckenschnipsen. Jedes Tier, das den Fehler gemacht hat, sich außen am Zelt emporzuschleimen, fliegt in hohem Bogen zurück auf die Wiese. Als ich gegen acht aus meinem Zelt krabbele, bemerke ich zuerst, dass die Wiese und damit auch mein Zelt pitschnass sind. Hat es geregnet oder ist der Boden einfach so feucht? Letztlich spielt es keine Rolle: Das Zelt muss trocknen, bevor es eingerollt wird. Dann entdecke ich an einem Seitenausgang der Fleischerei zwei Angestellte – Zigarettenpause. Natürlich entdecken sie mich auch, und getreu dem bewährten “Angriff ist die beste Verteidigung” gehe ich zu ihnen, grüße sie mit einem frischen “Moin!” und frage, ob es okay wäre, mein Zelt ein, zwei Stündchen stehen- und trocknen zu lassen, während ich in der Stadt frühstücke. Sie winken so lässig ab, dass die Asche ihrer Fluppen in elegantem Bogen durch die Luft sinkt: “Kein Thema, total uninteressant.” Ich freue mich umso mehr über ihre Erlaubnis, als mein Zelt auf dem Nachbargrundstück steht – die beiden haben da gar nichts zu erlauben oder zu verbieten. Immer wieder habe ich in ähnlichen Situationen erlebt, dass Unbefugte sehr freudig (meist positive) Entscheidungen treffen, während Befugte sich oft schwer tun. Zu ihrer Ehrenrettung sei gesagt, dass es vielleicht noch Entscheidungsebenen über ihnen gab.

Hinter Zittau liegen die Zittauer Berge – ein Kleinod, das für Motorradfahrer riesigen Spaß bereithält. Dichte Wälder, schmale Straßen, enge Kurven, auf und ab – ein Traum. Und weil Sonntag ist, kommen auf jedes Auto vier bis fünf Motorräder. Ich bin sicher, auch sie grinsen selig unter ihren Helmen.

Und dann ist es soweit: Meine Komfortzone ist zu Ende!

Ich spreche kaum ein Wort Tschechisch (ich hoffe, dass Einheimische zumindest meine Floskel-Äußerungen als ihre Sprache erkennen), mein Russisch nicht mehr existent. Hoffentlich sprechen sie Englisch, sonst bin ich aufgeschmissen.

Sobald ich auf tschechischen Straßen fahre, sehe ich andere Dinge. Oder sehe ich Dinge anders?

Einmal mehr wird mir bewusst, dass man als Reisender aufpassen muss, was man fotografiert und wovon man berichtet. Selten wird es das sein, was man kennt – wozu auch? Also dokumentiert man das, was anders oder sogar fremd ist. Soweit so gut. Aber zuhause entsteht leicht der Eindruck, dass das so anders und fremd Wirkende vorherrscht – obwohl es eigentlich viel mehr Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten gibt.

Was ich in Deutschland allerdings bisher nicht hatte, war eine persönliche Begrüßung am Straßenrand – Prag scheint auf mich zu warten 🙂

 

Mein Versuch, Josi am nächsten Tag auf dem Bürgersteig neben dem Altstädter Rathaus mit seiner berühmten astronomischen Uhr von 1410 zu parken, wird von zwei streng blickenden Polizisten gestört.

Wenn die wüssten, dass sie in mir statt Respekt nostalgische Erinnerungen an die netten amerikanischen Polizisten hervorrufen! Oder sehen sie mir etwas an und werden deshalb etwas weicher? Nach meinem augenklimpernden “In Deutschland darf ich sie immer auf den Gehweg stellen!” erklärt mir Polizist 1 sehr nett, woran ich in dieser Stadt die Parkzonen erkenne. Polizist 2 hat derweil Josi umrundet und zeigt wortlos auf mein verbogenes Nummernschild. Wie nett von ihm, mich darauf hinzuweisen! “Ich weiß – aber das muss so. Das ist eine Erinnerung an eine Begegnung in Texas!” Endlich zeigt sich ein leichtes Lächeln, das ich natürlich erwidere, bevor ich mich auf die Suche nach einem besseren Parkplatz mache.

Ich habe keine Lust, in der Hitze touristische Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Ich arbeite ein wenig in einem Café und schlendere durch die entzückende Altstadt, nachdem ich Josi dann doch irgendwo im Parkverbot abgestellt habe. Das ist ihr vertraut.

In der Stadtbibliothek steht ein Bücherturm, der aus 8.000 Büchern besteht. Auch deutsche Klassiker sind dabei: Doris Lessingova, zum Beispiel.

Der Abend gehört der Prager Burg auf dem Hradschin. Liegt es an der Uhrzeit oder an Corona, dass ich die größte geschlossene Burganlage auf der ganzen weiten Welt fast für mich allein habe? Es ist wunderschön und wird fast magisch, als von irgendwo sanfte Trompeten durch die schmalen Gassen schweben.

Natürlich schaue ich bei Kafka vorbei (er hat ein paar Monate lang im Goldenen Gässchen gewohnt), aber weil ich sofort ein Krabbeln im Nacken spüre und in dem kleinen Raum fast Platzangst bekomme, bleibe ich nicht lange.

Die Darstellungen am Gitter des Veitsdoms werfen Fragen auf (“Was hat sie denn jetzt schon wieder zu meckern?”) …

… aber das hält den Dicken nicht davon ab, sich auf die Suche nach dem schönen Burgfräulein zu machen – das natürlich nur auf ihn wartet.

Jetzt geht es weiter nach Osten – Berichte folgen!

9 thoughts on “Karpaten 1 – Endlich wieder unterwegs!

  1. Birte

    Danke Eva,
    für die kleine Abwechslung im nervigen Krankenhausalltag – schon wieder.

    Ich wünsche dir noch eine wunderschöne Reise und freue mich sehr auf die nächsten Berichte.

    Liebe Grüße

  2. Dietrich

    Hallo Eva, Moin aus HH. Ein sehr schöner Blog. Ich wünsche Dir eine wunderschöne Reise mit nur netten Begegnungen!
    Gruß Dietrich

  3. Jürgen

    Na wenn es so spannend weiter geht wird das wohl das 2. Buch aus der Strehler Reihe.

    Gute Weiterreise und fahr vorsichtig

    LG Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.